Dekubitusprophylaxe in der Pflege

Das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege – kurz DNQP, Situ Universität Osnabrück – entwickelte 19999/2000 den ersten Expertenstand – Dekubitusprophylaxe in der Pflege. Seit dieser Zeit folgten einige Standard, jeweils zu den Themen der Risikobereiche in der täglichen Versorgung von pflegebedürftigen Menschen. Die Standards geben einen sogenannten roten Faden für die gesetzliche geforderte Umsetzung vor. Die Herausforderung liegt in der Anpassung der jeweiligen Rahmenbedingungen einer Einrichtung.

Die Schulung richtet sich nach den Empfehlungen des Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege.

Die Pflegefachkraft muss im Sinne des Betroffenen und des übergeordneten Ziels fachliche Entscheidungen treffen.  Dazu benötigt sie Wissen und Entscheidungskompetenzen.

Inhalte:

  • Was ist ein Dekubitus – Physiologie der Entstehung
  • Dekubitusgefährdung erkennen – Anatomie der Haut
  • Ursachen und Risikofaktoren
  • Gefährdete Körperstellen
  • Durchführung des Fingertests
  • Risikoeinschätzung und erfassen
  • Geeignete prophylaktische Maßnahmen auswählen und einsetzen
  • Druckverteilende und druckreduzierende Maßnahmen
  • Individuelle Ziele erfassen
  • Haut- und bewegungsfördernde Transfertechniken
  • Beratung von Betroffenen und Angehörigen
  • Beurteilung der Maßnahmen
  • Pflegeprozessplanung entweder nach Krohwinkel oder SIS
  • Dokumentation bzgl. der Pflegegrade

Buchempfehlung Dekubitusprophylaxe

Dekubitusprophylaxe_Expertenstandard_Dokiumentation_Inkontinenz

YouTube Film:

Mikrolagerungen in Rücken- und Seitenlage mit Handtücher